foto1Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Das hieß es für uns am 4. Oktober 2011. Aber die Schalkerin und das „Duisburger Mädchen“ machten sich nicht aus fußballerischen Gründen auf den Weg in die Hauptstadt. Der Bundespräsident hatte geladen. Annika Reicherts (10c) hatte bei einem Wettbewerb zum Thema „Lehrer-Vorbild“ teilgenommen. Einfach so hatte sie einen Bericht über ihre Klassenlehrerin Frau Dittmer verfasst, ohne zu wissen, dass eine Reise dabei rausspringen und dass das Ganze so große Kreise ziehen könnte.

Aufgeregt gingen beide als Lehrer-Schüler-Tandem auf die Reise. Nach 4 Stunden Bahnfahrt und dem Einchecken im Hotel erkundeten sie Berlin und gingen schon mal den Weg zum Schloss Bellevue ab. Am nächsten Morgen ging es nach einem leckeren Frühstück los zum Schloss. Die Aufregung war groß und die Neugierde auf Schloss und Bundespräsident wuchs und wuchs. Nach polizeilicher Überprüfung konnte das Schloss betreten werden. Prunkvolle Räume und elegante Waschräume warteten. Überall Lehrer mit ihren Schülern.

Schließlich begann das Programm, durch das Johannes B. Kerner führte. Der Bundespräsident eröffnete den Tag mit einer Rede und alle mussten zu seiner Begrüßung aufstehen. Nach einer kurzen Vorstellung von fünf Lehrer-Schüler-Tandems gab es eine Lesung. Der Autor selbst hat so schnell und witzig gelesen, dass man einfach lachen musste. In der anschließenden Mittagspause gab es Curry-Wurst-Häppchen, Kürbissuppe aus dem Schnapsglas und himmlische Nachtische. Zum Glück alles im Miniformat, da konnte man viel und von allem probieren. Eine weitere Lesung erwartete uns nach der Pause. Diesmal ging es um das Thema „Werte-Wofür stehen wir“. Zum Schluss gab es noch ein paar Ehrungen und der Bundespräsident hat einige Fragen gestellt. Es stellte sich heraus, dass unser Bundespräsident gerne zur Schule gegangen ist, so gerne, dass er die 10te Klasse zweimal besucht hat. Auch Herr Kerner gestand, dass er die 8te Klasse wiederholt hat. Für alle MMGler die schon mal kleben geblieben sind bedeuten dass wohl ab jetzt doch nicht das Karriereaus.

foto2Schließlich kam der große Moment, die Veranstaltung endete und wir mussten auf den Bundespräsidenten zugehen, um ihn um ein Foto zu bitten. Zum Glück hat es geklappt und er hat sich mit uns ablichten lassen. Leider endete mit dem Foto auch unsere Zeit im Schloss und in Berlin. Es hieß nur noch kurz im Hotel die Koffer abzuholen und zum Bahnhof zu marschieren. Dort gab es noch einen schnellen Döner, denn es ist ja wichtig zu wissen, wo unsere Stadt im Vergleich zu anderen liegt.

Auch wenn dieses Mal kein Pokal aus Berlin mitgenommen werden konnte, war es ein toller Trip, mit vielen aufregenden und spannenden Momenten. Es war ein toller Eindruck, in das Schloss Bellevue zu dürfen und es war ein gutes Gefühl für seine Leistungen – sei es das Engagement als Lehrerin oder das Engagement als Schülerin, die ihre Lehrerin nach Berlin geschrieben hat – geehrt zu werden.

Insgesamt lasst euch sagen: Engagiert euch, ihr könnt nur gewinnen!