Vorlesewettbewerb_2011„Hi, die wollen mir an den Kragen! Echt!“ – so war es am Dienstag, dem 8.11., aus einem Klassenraum am MMG zu hören. Aber keine Bange – das war nicht echt, das war nur Literatur, und zwar vorgelesene.

Es fanden sich die jeweils zwei besten Leser aus den fünf sechsten Klassen am MMG zusammen, die den Vorlesekönig oder die Vorlesekönigin unter sich ausmachen wollten. Die Jury, bestehend aus den Deutschlehrern der sechsten Klassen, hatte keine leichte Aufgabe, den Sieger zu küren. Es gab einfach eine Menge guter Leser. Aber nach langer Beratung rang die Jury sich doch zu einem Ergebnis durch, das Jan van den Hoff aus der 6d aufs dritte Treppchen beförderte. Er las aus „Nennt mich nicht Ismael“ von Michael Gerard Bauer und beeindruckte die Jury vor allem mit seiner Betonung, die die Figuren lebendig werden ließ. Den zweiten Platz errang Emily Brück (6d) mit einem Auszug aus dem Kultbuch „Gregs Tagebuch 5 – Geht’s noch?“ von Jeff Kinney, deren Lesung die Zuhörer zum Lachen und Schmunzeln brachte. Siegerin wurde Finja Backens aus der 6c, der niemand an den Kragen wollte, die vielmehr klar, deutlich und mit toller Betonung den ersten Preis errang und nun auf Stadtebene weiter lesen darf. Sie las aus Joachim Friedrichs „PinkMuffin@BerryBlue, Band I: Betreff Irrläufer“. Da scheint es fast wie ein Wink des Schicksals, dass der Autor Joachim Friedrich im kommenden Jahr, am 30. Januar 2012, am MMG vor großem Publikum lesen wird. Ob unsere Siegerin oder der Autor selbst überzeugender vorlesen kann, bleibt allerdings eine offene Frage …


Foto oben: Siegerinnen