„Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen.“ Dieses Motto hat sich der Verein BuddY e.V. gegeben, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das soziale Lernen an Schulen zu unterstützen und – beispielsweise durch Lehrerfortbildungen – zu begleiten. An einer solchen Fortbildung nahmen im Schuljahr 2011/2012 mehrere Lehrerkräfte unserer Schule teil, die verschiedene Projekte des sozialen Lernens teilweise seit Jahren leiten und unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Arbeit der Schülervertretung, die als Sprachrohr der Schülerschaft die Aufgabe hat, Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler gegenüber der Schulleitung zu benennen und möglichst umzusetzen, andererseits aber auch Wünsche der Lehrerschaft an die Schüler weiterzugeben und mit diesen gemeinsam nach Möglichkeiten einer sinnvollen Kooperation zwischen Lehrern und Schülern zu suchen. Insofern werden hier – anders als in manchem Fachunterricht – „echte“ Probleme gelöst statt künstlich konstruierte; die beteiligten Schülerinnen und Schüler erleben, dass ihr Handeln tatsächliche, spürbare Auswirkungen hat, und sie haben ein reales Mitspracherecht (zum Beispiel in der Schulkonferenz).

Auch die seit vielen Jahren etablierte Streitschlichtung und der Einsatz von Tutoren als Ansprechpartner für die neuen Fünftklässler ist ein Projekt, das zu den Vorstellungen von BuddY passt: Schüler/innen helfen anderen, Schwierigkeiten bei der Orientierung an der neuen Schule zu überwinden oder Konflikte beizulegen, die den Alltag belasten. Sie spüren auf diese Weise, dass sie etwas Sinnvolles bewirken können, indem sie das einsetzen, was sie in den entsprechenden Kursen/AGs erarbeitet haben. Vor allem sind sie mit dafür verantwortlich, dass sich die Atmosphäre zwischen den Beteiligten entspannt, und sie lernen durch Erfahrungsaustausch voneinander. Ähnliches gilt auch für die Mitglieder der Schülerzeitungsredaktion, die ebenfalls davon lebt, dass die Erfahreneren den Jüngeren ihre Kenntnisse und Erfahrungen weitergeben, sodass dasselbe Problem nicht zweimal auftaucht. Die Redaktion der Schülerzeitung hat sich in diesem Schuljahr neu gefunden und sucht übrigens auch noch Mitglieder…

Die erwähnte Fortbildung hat dazu geführt, dass diese Projekte stärker miteinander verzahnt werden und dass noch stärker die Beteiligten bei der Planung der weiteren Arbeit einbezogen werden. Wer hier noch gute Anregungen hat, kann diese am besten bei Frau Schweitzer loswerden, die an der Fortbildung teilgenommen hat (gemeinsam mit Frau Dittmer, Frau Pesch und Frau Kilch – teilweise auch Frau Laser).