Am 17. Mai 2013 nahmen die Schüler der Klasse 9d im Rahmen der Europawoche und des Politikunterrichts von Frau Degner an einem Workshop zur EU im Homberger Ratssitzungssaal teil. Ziel des Workshops war es, sich gedanklich und kreativ mit der EU auseinanderzusetzen und dabei Fragen wie „Was ist die Europäische Union?“, „Welche Themen in Europa sind wichtig?“ und „Wie bringt man den Bürgern die EU noch näher?“ in Form einer Imagekampagne zu beantworten.

„Was assoziierst Du mit der EU/Europa?“ – „Demokratie, Frieden, Freiheit, Zusammenhalt, Vielseitigkeit“

„Was erwartest Du vom heutigen Workshop?“ – „Weitere Infos und neue Perspektiven zur EU“

Nachdem wir herzlich von Herrn Fischer vom Europe Direct Büro Duisburg begrüßt und uns der Programmablauf erklärt wurden, ging es auch schon in die erste Workshopphase: der Konzeptentwicklung. Die Klasse wurde in vier Gruppen eingeteilt und sollte ein Konzept entwickeln, wie man eine EU-Kampagne am Besten den Bürgern vermitteln kann. Entscheidende Aspekte sind dabei, wer die Zielgruppe sein soll (Alte Menschen, Junge Menschen, etc.), ob die Kampagne national bzw. international verbreitet werden soll und natürlich, welche Themen in die Kampagne hinein gehören sollen.

Im Anschluss folgte die gestalterische Umsetzung in Form von Postern oder Flyern. Es wurde fleißig geschrieben, gemalt, Bilder ausgeschnitten und aufgeklebt. Dabei verfolgten die meisten Gruppen die gleiche Idee, und zwar ein Poster zu erstellen, aber natürlich gab es auch Flyer und Handouts.

Zwei Stunden später waren alle fertig, sodass die Gruppen ihre Ergebnisse präsentierten konnten. Dabei muss man sagen, dass die Gruppen sehr kreativ waren und gute Kampagnen erstellt haben. Die Zielgruppen werden mit Slogans wie „ICH und DU für die EU“, „Europa loves you – stark durch die EU“ oder „EU – worth it?!“ angelockt und mit Vorteilen der Europäischen Union versorgt.

Eine Stunde lang wurden die Vorträge mit Begeisterung aufgenommen und nach jedem Vortrag wurde diskutiert, wobei auch kritische Meinungen hervor stachen. „Ist die EU noch für politische Angelegenheiten zuständig oder hat man nur die Wirtschaft im Kopf?“

Sichtlich beeindruckt zeigte sich auch Herr Fischer, der unsere Arbeit als „gut“ und „produktiv“ empfand und auch unser Wissen sehr lobte. Auf die Frage hin, weshalb er diesen Workshop veranstalte, antwortete er, dass die Teilnehmer über diesen Weg mehr mitnehmen, als mithilfe einer Broschüre. „Wer Spaß am Lernen hat, hat auch Erfolg!“

Wir teilen die gleichen Meinung und danken dem Europe Direct Büro für einen produktiven und lehrreichen Tag!

Leonardo Banh / Marvin Matt (9d)