Schulmannschaften

„Was sind wir? Ein Team!“ – Mithilfe dieses Erfolgsrezepts nehmen wir seit Jahren mit unseren Schulmannschaften in den Sportarten Fußball und Fechten erfolgreich an Wettkämpfen teil. Besonders stolz sind wir darauf ab diesem Schuljahr (2019/2020) auch in den Sportarten Schwimmen, Leichtathletik und Handball angreifen zu können. Wenn du Interesse hast dich in deiner Sportart für das MMG einzusetzen, sprich einfach deine Sportlehrerin oder deinen Sportlehrer an.

Sportfeste

Stimmungsvolle Sportfeste sind ein fester Bestandteil unseres Schuljahres. In spannenden und fairen Wettkämpfen halten die „Klassenteams“ zusammen und treten in wechselnden Sportarten gegeneinander an.

  • Unser „Tag des Sports” findet traditionell am Donnerstag vor den Sommerferien statt. Bei meist wunderschönem Wetter gibt es an diesem Tag ganz unterschiedliche Sportwettkämpfe. Ob in den Sporthallen (Jahrgangsstufe 8: Handball, Jahrgangsstufe 9: Streetball), im Biegerpark (Jahrgangsstufe 5: leichtathletische Spiele, Jahrgangsstufe 7: Fußball) oder auf dem Ascheplatz (Jahrgangsstufe 6: Leichtathletik-Dreikampf), wir bringen an diesem Tag ca. 1000 Schülerinnen und Schüler in Bewegung!
  • Bei einem großen Völkerballturnier spielen die 5. Klassen im Januar/Februar. Vorbereitet durch den Sportunterricht und unter lauten Anfeuerungsrufen geht es hier um den begehrten Wanderpokal.
  • Beim einem Volleyball treten im Mai/Juni die Sportkurse der Stufe 10 in einem Turnier an.

Ski-AG

Die Fahrt der Ski-AG bietet Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse spannende Gleiterfahrungen und hochalpine winterliche Eindrücke. Nach einigen Treffen zur konditionellen Vorbereitung fahren wir im Januar ins Zillertal nach Österreich. Was dort so passiert, beschreibt der folgende Beitrag eines Teilnehmers:

Kaltenbach

4:00 Uhr: Ein verlassenes Tal, der Wind pfeift durch die Baumwipfel und bewegt die mit Schnee bedeckten Pflanzen. Raubvögel drehen ihre Kreise und hin und wieder laufen Kleintiere vorbei.

Erfahrungsbericht weiterlesen

7:45 Uhr: Ungewöhnliche Geräusche lassen sich vernehmen: Es ist die Gondelbahn, die die plötzliche Stille beendet und mit einer Armada von wintersportbegeisterten Jugendlichen und Erwachsenen, vereinzelt auch Kindern, den Weg zum Berggipfel erklimmt und mit einem Rattern in die Station einfährt. Kurzerhand die Skischuhe in die Bindung der Skier eingeklickt und mit einem Lächeln der Sonne entgegen – die Skistöcke gefasst, kann die lockere Aufwärmfahrt für den kommenden Skitag losgehen. Schon bald sollte die Bergspitze von einem paar dutzend Schülern mit Lehr-und Begleitpersonen des Mannesmann Gymnasiums erreicht sein.

Glücklich dem sitzplatzumkämpften Skibus entkommen zu sein, der die ca. 10km-Fahrt jeden Morgen absolviert, kommen die Schülerinnen und Schüler nun endlich in den Gruppen zusammen, um sich die Pisten herunter zu stürzen. Doch ist man zu schnell unterwegs, kommt ganz schnell Herr Dr. Zeyen („Carving-Gott“ (CG)) angefahren und belehrt einen hinsichtlich der Fahrtechnik – die auch wenn sie perfekt ist, immer noch ausbaufähig ist – eines Besseren.

Mittags gibt es dann auf der Hütte eine kleine Stärkung in Form von einer warmen Mahlzeit. Sobald die Pause um halb eins abgeschlossen ist, geht es mit dem „Sonnenjet“, dem „Heißem-Achter“, dem „Kristallexpress“ oder dem „Mizun“ – Sessellift wieder nach oben, um die nächsten Pisten unsicher zu machen.

15.30 Uhr: Sobald das Donnergrollen der energiegeladenen, pubertierenden Skifahrer/innen langsam nachgelassen hat und die Kanten der Skier sich wieder abgekühlt haben, legt sich das durch die Aura der Schüler erhitzte Klima der Skipiste wieder und die Natur bekommt ihre wohlverdiente Ruhe. Der durch die Skier verschobene Schnee wird allmählich wieder zu einer ebenen, weißen Fläche. Nachdem alle dann später, bis auf einige wenige Ausnahmen, unverletzt im Bus sitzen und sich lachend auf den Abend freuen, gibt es ein Abendessen mit Suppenvorspeise und nachfolgender Ansage der Lehrpersonen. Ist auch dies abgeschlossen, heißt es für die meisten Party machen/chillen in den oberen Stockwerken der Unterkunft.

22 Uhr: Sind alle mehr oder weniger beruhigt in ihrem Bett, bereiten sich die Schüler mental sowie physisch auf den nächsten Tag vor.

Bei diesem Spaß ist dann nur noch zu beachten, konsequent auf der Kante der Skier zu bleiben, damit auch alles glatt läuft.

Ruder-AG

Die Ruder-AG ist eine Arbeitsgemeinschaft für die Jahrgangsstufen 5-12 und findet immer Freitag um 14 Uhr statt. Die AG- Teilnehmer treffen sich an einem schönen See, direkt neben der Regattabahn in Duisburg-Wedau.

Mit einer überschaubaren Anzahl an Teilnehmern, kann das möglicherweise verborgene Rudertalent, optimal von dem AG-Leiter Herrn Gesing gefördert werden. Rudern ist jedoch nicht gerade einfach – was ich ehrlich zugeben muss- und es braucht ein wenig Übung um die ersten Meter mit dem Boot sauber hin zu bekommen. Aber es ist ein wunderbares Training für den ganzen Körper.

Erfahrungsbericht weiterlesen

Damit auch bei Regenwetter der Ruderspaß nicht auf der Strecke bleibt, können sich die Kinder und Jugendlichen auf den Concept – Rudermaschinen vergnügen, welche sich geschützt vor Regen und Stürmen, in einem Raum mit Seeblick befinden. So kommt man nicht aus der Übung. Bei schönem Wetter wird jedoch gerudert und damit es nicht langweilig wird, kann man alleine in einem sogenannten Renn-Einer oder mit Freunden in einem  Gig-Vierer rudern. Egal was man möchte, das qualitativ hochwertige und vielfältige Equipment bietet viel Abwechslung und einen garantierten Ruderspaß. Damit das Equipment lange in Ordnung bleibt, wird es nach jeder Rudereinheit in Teamarbeit sauber gemacht. Aus meiner eigenen Erfahrung muss ich sagen, dass die Ruder AG mir und den anderen Teilnehmern Spaß macht und alle gerne dort sind. Das liegt auf der einen Seite  an der tollen Gestaltung und auf der anderen Seite an den netten und hilfsbereiten Kindern und Jugendlichen, welche die AG besuchen.  (Erfahrungsbericht von Teemu Bakr 2019)